Geschichte

1550 wurde die Reformation in Geroda eingeführt. Erster evangelischer Pfarrer war Valentin Zwickler (1558-1603). 1635 Wüten der Pest in Geroda und Platz, 1640 ging Geroda in den Besitz der Freiherren von Tann über, ab Mai 1802 gehörte Geroda zur Fürstabtei Fulda, 1802 verlor die Fürstabtei ihre gesamte weltliche Herrschaft, Wilhelm Friedrich, Erbprinz von Oranien-Nassau trat die Herrschaft an und nahm das Hochstift in Besitz. Bau der Martinskirche von 1862-1915; Die ehemalige Synagoge neben der Kirche wurde 1998/99 zum Gemeindehaus umgebaut.