Geschichte

 

Bildrechte: beim Autor


Christuskirche in Partenstein:
Die heutige Kirche wurde 1830 und 1831 im spätklassizistischen Stil errichtet und am 20. Nov. 1831 eingeweiht. Das Schiff ist 21,95 m lang, 13,15 m breit und 11.7 m hoch. 1931 wurde sie anlässlich der 100-Jahrfeier ihres Bestehens außen gründlich renoviert. Bei der Innenrenovierung von 1958 erhielt die Kirche einen Sandsteinaltar mit einem Kreuz aus emailliertem Silber, das Szenen aus der Offenbarung des Johannes darstellt. Ebenfalls 1958 kam die jetzige Orgel an ihren heutigen Platz, die von der Fa. Steinmeyer in Oettingen umgebaut und 15 klingende Register umfasst. Die 4 Glocken stiftete 1921 die politische Gemeinde von Partenstein. Die vorhandene Uhr ist ebenfalls im Besitz der politischen Gemeinde, die am Turm die primäre Baulast trägt. Besonders erwähnenswert ist das "Silberglöcklein", das im Kirchturm hängt und von Hand bedient werden muss. Nach mündlicher Überlieferung soll es aus der Burgkapelle des Jagdschlosses in Partenstein stammen. Dieses Schloss wurde im 30jährigen Krieg von den Schweden zerstört. Seine Reste sind heute nur noch als Ruine erhalten.
(Foto von der Christuskirche innen)

Friedenskirche in Frammersbach:
Die Einweihung des Gemeindezentrums Friedenskirche fand am 7. März 1976 durch OKR Meiser aus Ansbach statt.